Landwirtschaftsnews

Inhalt der Registrierkassenbelege ab 1. April 2017

Katze

Schon seit 1.1.2016 besteht die generelle Belegerteilungspflicht für Unternehmer. Ab 1.4.2017 müssen die Registrierkassen mit einer Sicherheitseinrichtung verbunden sein. Dann gelten für Unternehmer mit Registrierkassenpflicht neue, zusätzliche Anforderungen an die Belege der Registrierkasse.

Schon bisher müssen Belege – auch die, die nicht von einer Registrierkasse ausgestellt werden, – folgende Daten enthalten:

  • eindeutige Bezeichnung des liefernden oder leistenden Unternehmens
  • fortlaufende Nummer, die zur Identifizierung des Geschäftsvorfalls einmalig vergeben wird
  • Tag der Belegausstellung
  • Menge und handelsübliche Bezeichnung der gelieferten Gegenstände bzw. Art und Umfang der sonstigen Leistung
  • Betrag der Barzahlung

Ab 1.4.2017 müssen am Registrierkassenbeleg zusätzlich diese Daten abgedruckt sein:

  • Kassenidentifikationsnummer
  • Datum und Uhrzeit der Belegausstellung
  • Betrag der Barzahlung getrennt nach Steuersätzen
  • Inhalt des maschinenlesbaren Codes; Das kann ein QR-Code sein oder ein Link in maschinenlesbarer Form, z. B. als Barcode.

Belege für Trainings- oder Stornobuchungen müssen ausdrücklich als solche bezeichnet werden.

Vom Beleg ist eine Durchschrift oder im selben Arbeitsgang mit der Belegerstellung eine sonstige Zweitschrift anzufertigen und aufzubewahren. Die sonstige Zweitschrift kann auch eine elektronische Speicherung sein. Für die Durchschrift (sonstige Zweitschrift) oder die elektronische Speicherung gilt eine siebenjährige Aufbewahrungspflicht ab Schluss des Kalenderjahres, in dem der Beleg ausgestellt wurde.

Hinweis: Beachten Sie, dass dies nur die Anforderungen nach der Belegerteilungspflicht sind. Für Rechnungen nach dem Umsatzsteuergesetz gelten nach wie vor andere Anforderungen.

Stand: 29. März 2017

Artikel der Ausgabe Frühling 2017

Inhalt der Registrierkassenbelege ab 1. April 2017

Inhalt der Registrierkassenbelege ab 1. April 2017

Schon seit 1.1.2016 besteht die generelle Belegerteilungspflicht für Unternehmer.

Was muss auf der Rechnung eines Landwirtes stehen?

Was muss auf der Rechnung eines Landwirtes stehen?

Rechnungslegungspflicht eines ansonsten pauschalierten Landwirtes

Was ist bei der Veräußerung von Rebflächen zu beachten?

Was ist bei der Veräußerung von Rebflächen zu beachten?

Rebflächen stellen ein vom Grund und Boden selbständiges Wirtschaftsgut dar.

Steuervorhaben der Regierung für 2017/2018

Steuervorhaben der Regierung für 2017/2018

Im Arbeitsprogramm der Bundesregierung für 2017/2018 sind steuerlich relevante Vorhaben angeführt.

Registrierkassen-Nachschau

Registrierkassen-Nachschau

Mit 1.4.2017 treten die letzten gesetzlichen Bestimmungen zur Registrierkasse in Kraft.

Die Empfehlung Ihrer Kunden ist Gold wert!

Die Empfehlung Ihrer Kunden ist Gold wert!

Egal wie viel Werbung oder Verkaufsengagement – persönliche Weiterempfehlungen haben die beste Erfolgsquote.

Sozialversicherungswerte 2017 – Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB)
Kanzleimarketing
zum Seitenanfang
Mag. Krottendorfer & Partner - Korneuburg Hauptplatz 32 2100 Korneuburg Österreich +43 2262 62 5 91 - 0 +43 2262 62 5 95 www.krottendorfer.com 48.344709 16.3329
Dkfm. Otto Frummel & Partner - Laa/Thaya Stadtplatz 16 2136 Laa/Thaya Österreich +43 2522 2481 +43 2522 2487 www.krottendorfer.com
Dkfm. Otto Frummel & Partner - Wolkersdorf Wiener Straße 7 2120 Wolkersdorf Österreich +43 2245 2368 +43 2245 6220 www.krottendorfer.com